Die Städte und Gemeinden rund um den Comer See

Der Comer See ist mit Sicherheit eine der schönsten Seenlandschaften in Italien. Dies liegt jedoch nicht nur an den tollen Uferregionen, sondern auch und vor allem an den pulsierenden Orten, die man in einem Urlaub für sich entdecken kann. Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang natürlich Como, die einwohnerreichste Stadt am See, die mit jeder Menge Sehenswürdigkeiten gesegnet ist. Dazu zählen etwa der prachtvolle Dom oder der Hafen, an dem Dampfschiffe anlegen und abfahren.

Como ist jedoch nicht die einzige Stadt in der Region, die ihre Besucher dank ihrer Kulturlandschaften und der Auswahl an Aktivitäten während des Aufenthaltes in ihren Bann zieht. Besonders reizvoll sind etwa Menaggio und Bellagio. Beide Städte beherbergen zahlreiche prachtvolle Villen und Kirchen, die man unbedingt besuchen sollte. Ebenso lohnt sich ein Abstecher nach Varenna, wo es eine der schönsten Seepromenaden des Comer Sees zu entdecken gibt. Oberhalb von Varenna lockt zudem das malerische Bergdorf Vezio, das einen tollen Blick auf den See und die nahe gelegenen Alpen garantiert. Ebenso findet man in einigen Städten am Comer See botanische Gärten vor, die einen Einblick in die endemische Flora bietet: Pflanzenarten, die einzig und allein hier, am See, gedeihen.

Weitere tolle und sehenswerte Gemeinden rund um das oberitalienische Gewässer sind Mandello del Lario und Gravedona. Während sich Gravedona auf der Nordseite des Comer Sees erstreckt und einen reizvollen Hafen sein Eigen nennt, befindet sich Mandello del Lario am südöstlichen Untersee. Gerade von dort ist der Ausblick auf den See und die Alpen äußerst imposant. Auch die Gemeinden Lecco und Dongo ziehen die Touristen mit ihren attraktiven Ortskernen in ihren Bann. Somit kann man sich sicher sein, dass, ganz gleich, wo genau man seinen Urlaub am Comer See verbringt, kulturelle Reize überall geboten sind und den Urlaub am See zu einem unvergesslichen Aufenthalt machen.

Auch in gastronomischer Hinsicht gibt es natürlich dieses und jenes am Comer See zu entdecken. Sämtliche der genannten Orte, die sich am Ufer befinden, wissen mit einer reichhaltigen Küche zu punkten, die man unbedingt kennenlernen sollte. Neben typischen lombardischen Gerichten spiegelt sich auf den Speiseplänen auch der Einfluss der Küche des Schweizer Kantons Tessin wider. Natürlich kann man auch den regionalen Wein direkt in einem der Restaurants verkosten. Ebenso hat man die Möglichkeit, in den Stadt- und Ortszentren eine Einkaufstour zu erleben, wobei Como natürlich die meiste Auswahl an Geschäften zu bieten hat. Doch auch ein Ausflug nach Lugano oder in das nicht weit entfernte Mailand trägt seinen Teil zu einem an Abwechslung reichen Aufenthalt am Comer See bei.