Cernobbio: Comos malerischer Vorort

Die Gemeinde Cernobbio erstreckt sich, am südwestlichen Ufer des Comer Sees und nahe Como, auf einer Fläche von elf Quadratkilometern direkt an der Grenze zur Schweiz und an der Mündung des Flusses Breggia. 6.500 Einwohner zählt der Ort, und aufgrund seiner ruhigen und malerischen Lage sowie der Nähe zur Hauptstadt des Comer Sees zieht es jedes Jahr eine große Zahl von Touristen nach Cernobbio – doch ist die Gemeinde weit davon entfernt, ein überlaufener Urlaubermagnet zu sein. Klimatisch punktet der Ort, ähnlich wie andere Gemeinden und Städte am Ufer des norditalienischen Sees, mit ganzjährig angenehmen Temperaturen. Zwischen Oktober und Februar kann man sich sicher sein, allerhöchstens sehr selten frostigen Temperaturen ausgesetzt zu sein, in den Sommermonaten hingegen besteht die Möglichkeit, bei Höchsttemperaturen von rund 25 Grad die traumhafte Umgebung zu erkunden, ohne zu stark ins Schwitzen zu kommen.

Cernobbio punktet mit einer Fülle an Sehenswürdigkeiten, die man als Besucher auf keinen Fall links liegen lassen sollte. Die wohl bekannteste Attraktion, direkt im Stadtzentrum gelegen, stellen die alten Herrenhäuser dar, die von der überaus abwechslungsreichen Geschichte des Ortes zeugen. Auch der kleine Hafen ist ein sehr zu empfehlendes Ausflugsziel, um etwa dem geschäftigen Treiben der Fischer zuzuschauen oder sich in den umliegenden Cafés von der Atmosphäre der Stadt begeistern zu lassen. Viele weitere Sehenswürdigkeiten findet man darüber hinaus in Como vor, etwa das Villenviertel Brunate, das etwas oberhalb des dortigen Zentrums liegt und mit einer Seilbahn erreicht werden kann. Auch das Casa Terragni sollte man, so es die Zeit zulässt, besichtigen. Nur wenige Kilometer westlich, direkt hinter der Grenze zur Schweiz, liegt Sagno, in der die alte und zu Ehren des Erzengels Michel erbaute Kirche einen Besuch wert ist. Ganz in der Nähe befindet sich auch das fruchtbare Tal der Breggia, das für Wanderer und Spaziergänger wie gemalt ist und eine an Abwechslung reiche Flora besitzt.

Wie in vielen anderen Orten am Comer See wird auch in Cernobbio der Wassersport groß geschrieben. Neben Surfern, die zwischen mehreren netten Revieren die Qual der Wahl haben, locken einige Strandbäder die Sonnenanbeter und Wasserratten an. Die Bäder sind übrigens überaus familienfreundlich gestaltet. Ebenso mangelt es in Cernobbio nicht an kulinarischer Vielfalt. Die reiche Küche der Lombardei wird aufgrund der Nähe zur Schweiz mit jener des Kantons Tessin vereint, sodass man in den Restaurants teils exotische Gerichte verköstigen kann. Zum Shoppen lädt insbesondere das quasi um die Ecke gelegene Como ein, das mit einer Vielzahl an Boutiquen, Geschäften und einem größeren Einkaufszentrum, dem „Nanà“, aufwarten kann. Ebenso kann man in der Nachbarstadt von Cernobbio dank der vielen Bars abends auch einmal etwas länger ausgehen.